1000 neue Mitglieder in Schwäbisch Hall

IG Metall: Pressemitteilung

22.11.2022 IG Metall Schwäbisch Hall zieht Bilanz von Ansprache-Offensive - 1000 neue Mitglieder schließen sich der IG Metall an - Pressemitteilung 31/2022

  • 1000 neue Mitglieder schließen sich der IG Metall an
  • Uwe Bauer: "Der größte Zuspruch, den wir je hatten."
  • Roman Zitzelsberger: "Das ist die Gewerkschaft, wie ich sie mir in Zukunft vorstelle."

Stuttgart. Vom 17. Oktober bis 18. November 2022 möglichst viele Beschäftigte in der Region persönlich ansprechen - diesen Plan hatte die IG Metall Schwäbisch Hall mit dem Gemeinsamen Erschließungsprojekt (GEP) der IG Metall-Bezirksleitung Baden-Württemberg aufgestellt.

"Wir wollten eine neue Dynamik entfalten und den Laden in der Tarifrunde richtig nach vorne schieben. Unser Mittel dazu war, die Gewerkschaft mehr am Arbeitsplatz und weniger in Konferenzräumen erlebbar zu machen. Mit Gesprächen und mit Mitmachangeboten im Betrieb. Die IG Metall als Selbstmachgewerkschaft sozusagen", so erläutert GEP-Projektleiter Andreas Flach die Herangehensweise.

Über das Ergebnis freut sich der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Schwäbisch Hall Uwe Bauer: "So einen großen Zuspruch hatten wir noch nie. 1000 Menschen haben sich neu der Gewerkschaft angeschlossen. In drei Betrieben starten wir Betriebsratswahlen, in drei anderen geht es jetzt um bessere Tarifbedingungen. Wir machen das, um Arbeit und Leben der Menschen mit Hilfe zur Selbsthilfe besser zu gestalten."

In 110 Betrieben haben knapp 100 aktive Gewerkschafter:innen über 12.000 Gespräche geführt, um den Themen, die die Menschen bewegen, auf den Grund zu gehen. In Betrieben, wo Belegschaften über Probleme klagten, wurden Lösungswege aufgezeigt.

Für IG Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger ist die Ansprache-Aktion nicht einfach nur ein mutiger Akt in einer schwierigen Tarifrunde, sondern Blaupause für die IG Metall Baden-Württemberg: "Die fünf Wochen hier haben Modellcharakter. Nach zwei schwierigen Corona-Jahren ist die IG Metall wieder im Aufwind und Schwäbisch Hall hat gezeigt, wie es gehen kann: Die Menschen aufsuchen und ihnen zuhören. In der Breite ins Gespräch gehen und nicht nur mit den Vorkämpfern. Die Beschäftigten ermutigen und zu eigenen Aktivitäten befähigen. Das ist die Gewerkschaft, wie ich sie mir in Zukunft vorstelle."

Letzte Änderung: 22.11.2022