Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Baden-Württemberg

Erfolgreich in Baden-Württemberg

Experten für den eigenen Arbeitsplatz

IG Metall - Gesundheit

12.04.2017 Stress gemeinsam reduzieren - Bei Bosch Thermotechnik in Wernau erarbeiten die Beschäftigten selbstständig Lösungen, um Stress zu reduzieren

Möglich macht es eine Betriebsvereinbarung - die Beschäftigte, Betriebsrat und IG Metall hart erkämpfen mussten.

Es war ein langer Gang, eine 13 Jahre dauernde Odyssee, bei der es immer wieder zu Verzögerungen kam und der Weg durch juristische Instanzen führte. Aber am Ende, sagt Karl-Heinz Greth, Betriebsrat bei Bosch Thermotechnik in Wernau, am Ende haben sich alle Mühen ausgezahlt: "Wir haben eine Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Die Beschäftigten analysieren ihre Arbeitsplätze selbst. Auf diese Weise können wir die Belastungen der Kolleginnen und Kollegen deutlich senken."

Das ist dringend nötig. In Wernau arbeiten derzeit rund 1200 Menschen, 300 von ihnen in der Produktion. Sie fertigen hier Gasheizgeräte, die Taktzeiten haben sich über die Jahre immer weiter verkürzt, die Belastungen haben zugenommen. Die Mehrzahl der Beschäftigten in Wernau aber ist im indirekten Bereich eingesetzt: in der Entwicklung, im Einkauf, im Vertrieb. "Hier ist der Stress in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen", sagt Karl-Heinz Greth, "die Kolleginnen und Kollegen klagen über Termindruck und Arbeitsverdichtung."

Beschäftigte stehen als Experten im Mittelpunkt

Mit der Betriebsvereinbarung, die an allen 15 Standorten der Bosch Thermotechnik gilt, erkennt das Unternehmen an, dass psychische Belastungen und Erkrankungen häufig etwas mit den Arbeitsplätzen zu tun haben. "Jahrelang hatte der Arbeitgeber das bestritten."

Im Mittelpunkt der Vereinbarung, die der Betriebsrat mit Unterstützung der IG Metall verhandelt hat, steht der einzelne Beschäftigte als Experte bei der Bewertung seines Arbeitsplatzes und als von Stress Betroffener: Seine Belastungen und sein Erfahrungswissen sind Ausgangspunkt der Gefährdungsbeurteilung, auf diese bauen sich alle weiteren Schritte auf. Im Zentrum stehen je dreistündige Workshops, in denen 5 bis 15 Kolleginnen und Kollegen, die auf vergleichbaren Stellen arbeiten, Belastungs-, aber auch Kraftquellen finden und gewichten - und auch überlegen, wie Stress reduziert werden kann.

Anschließend werden die Vorschläge mit der eigenen Führungskraft diskutiert. Kommt es zu keiner einvernehmlichen Lösung, wird das dokumentiert und zur weiteren Klärung an ein eingesetztes Analyseteam weitergeleitet. Das ist zwar nicht paritätisch besetzt, jedoch ist es Greth und seinem Team gelungen, ein verbindliches Problemlösungsverfahren festzuschreiben, bei dem am Ende notfalls die Einigungsstelle steht. "Die Vereinbarung gibt uns viele Instrumente für eine gute Gesundheitspolitik in die Hand", sagt Karl-Heinz Greth. "Jetzt kommt es darauf an, diese Instrumente engagiert einzusetzen."

Karl-Heinz Greth

Beschäftigte stehen als Experten im Mittelpunkt

Mit der Betriebsvereinbarung, die an allen 15 Standorten der Bosch Thermotechnik gilt, erkennt das Unternehmen an, dass psychische Belastungen und Erkrankungen häufig etwas mit den Arbeitsplätzen zu tun haben. "Jahrelang hatte der Arbeitgeber das bestritten."

Im Mittelpunkt der Vereinbarung, die der Betriebsrat mit Unterstützung der IG Metall verhandelt hat, steht der einzelne Beschäftigte als Experte bei der Bewertung seines Arbeitsplatzes und als von Stress Betroffener: Seine Belastungen und sein Erfahrungswissen sind Ausgangspunkt der Gefährdungsbeurteilung, auf diese bauen sich alle weiteren Schritte auf. Im Zentrum stehen je dreistündige Workshops, in denen 5 bis 15 Kolleginnen und Kollegen, die auf vergleichbaren Stellen arbeiten, Belastungs-, aber auch Kraftquellen finden und gewichten - und auch überlegen, wie Stress reduziert werden kann.

Anschließend werden die Vorschläge mit der eigenen Führungskraft diskutiert. Kommt es zu keiner einvernehmlichen Lösung, wird das dokumentiert und zur weiteren Klärung an ein eingesetztes Analyseteam weitergeleitet. Das ist zwar nicht paritätisch besetzt, jedoch ist es Greth und seinem Team gelungen, ein verbindliches Problemlösungsverfahren festzuschreiben, bei dem am Ende notfalls die Einigungsstelle steht. "Die Vereinbarung gibt uns viele Instrumente für eine gute Gesundheitspolitik in die Hand", sagt Karl-Heinz Greth. "Jetzt kommt es darauf an, diese Instrumente engagiert einzusetzen."

Letzte Änderung: 12.04.2017

Creative Commons License 3.0: BY-NC-ND

Gemeinsam stark.

Mitmachen!

Wir. Die IG Metall.
Online beitreten

Adresse:

IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg | Stuttgarter Straße 23 | D-70469 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 16581-0 | Telefax: +49 (711) 16581-30 | E-Mail:

Service: