Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Baden-Württemberg

Erfolgreich in Baden-Württemberg

IG Metall - Pressemitteilung 9/2016

IG Metall - Pressemitteilung

26.02.2016 IG Metall-Landeschef Zitzelsberger empört über Südwestmetall - "Arbeitgeber spielen beim Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen ein doppeltes Spiel"

Stuttgart. Mit vollkommenem Unverständnis reagiert die IG Metall Baden-Württemberg auf die Haltung von Südwestmetall-Chef Stefan Wolf zum geplanten Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen. Nach dem Störfeuer aus Teilen der Union schlägt sich Wolf nun offenbar auf die Seite der CSU, die das weitere Gesetzgebungsverfahren massiv blockiert und erneut Änderungen fordert.
"Dass Stefan Wolf und Südwestmetall der Verzögerungstaktik der CSU und Teilen der CDU Beifall klatschen, ist schon ein merkwürdiges Gebaren", sagt Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg. Schließlich haben sich die Sozialpartner im Bund mit Arbeitsministerin Andrea Nahles auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt.

IG Metall - Roman Zitzelsberger

Die IG Metall Baden-Württemberg wirft Südwestmetall nach Aussagen ihres Chefs gegenüber der "Stuttgarter Zeitung" vor, ein doppeltes Spiel zu spielen: Indem Südwestmetall das Arbeitsverbot von Leiharbeitern zum Streikbrecher-Einsatz verhindern möchte, entlarve sich der Arbeitgeberverband selbst. Zitzelsberger: "Wenn wir davon ausgehen müssen, dass dies die wahre Absicht von Südwestmetall ist, sehe ich den sozialen Frieden bedroht. Das stärkt nicht gerade die Glaubwürdigkeit als Sozialpartner."

Auch angesichts der anstehenden Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie will der Gewerkschafter in den nächsten Tagen hierzu mit Südwestmetall Gespräche führen. Sollte Stefan Wolf dabei nicht deutlich von seiner Position abrücken, werde dies das Klima der kommenden Tarifrunde belasten, fürchtet Zitzelsberger. "Wenn unsere Kollegen in den Betrieben davon ausgehen müssen, dass ihre Aktionen in der Tarifrunde durch Leiharbeiter unterlaufen werden, führt dies zwangsweise zur Eskalation. Das kann nicht das Interesse von Südwestmetall sein."

Letzte Änderung: 26.02.2016

Creative Commons License 3.0: BY-NC-ND

Pressestelle der IG Metall Baden-Württemberg

Kai Bliesener (Pressesprecher der IG Metall Baden-Württemberg)
Telefon: +49 (711) 16581-31
E-Mail: kai.bliesener@igmetall.de

Karin Schneider (Sekretariat der Pressestelle)
Telefon: +49 (711) 16581-32
Telefax: +49 (711) 16581-75
E-Mail: karin.schneider@igmetall.de

Gemeinsam stark.

Mitmachen!

Wir. Die IG Metall.
Online beitreten

Adresse:

IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg | Stuttgarter Straße 23 | D-70469 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 16581-0 | Telefax: +49 (711) 16581-30 | E-Mail:

Service: