Tarifrunde Metallbau + Feinwerktechnik

IG Metall - Metallbau + Feinwerktechnik

26.10.2018 Verhandlungen fürs Metallhandwerk im Südwesten gehen in die zweite Runde - Pressemitteilung 58/2018

Stuttgart. Die Tarifverhandlungen für die 40 000 Beschäftigten in Metallbau- und Feinwerktechnik-Betrieben in Baden-Württemberg sind auf den 8. November vertagt worden.

Die IG Metall Baden-Württemberg fordert 6 Prozent mehr Lohn und Gehalt inklusive eines ersten Schrittes zur Vereinheitlichung der Entgelte zwischen Arbeitern und Angestellten. Die Vergütungen für Auszubildende und dual Studierende sollen überproportional steigen.
Begründet wird die Forderung mit der sehr guten wirtschaftlichen Lage in der Gesamtwirtschaft wie im Handwerk: "Die Geschäfte im Metallhandwerk laufen weiterhin glänzend. Daran müssen auch die Beschäftigten beteiligt werden", sagte Walter Beraus, Verhandlungsführer der IG Metall in Baden-Württemberg.

IG Metall - Walter Beraus

Mehr Geld in den Taschen der Beschäftigten stärke den privaten Konsum und komme wiederum der Branche selbst zu Gute. "Deshalb erwarten wir von den Arbeitgebern in der nächsten Verhandlung ein weitreichendes Angebot", so Beraus.

Nicht zuletzt könne die Arbeitgeberseite damit auch dem von ihr beklagten Fachkräftemangel vorbeugen anstatt nur über diesen zu lamentieren. Beraus: "Die Branche bleibt nur dann attraktiv, wenn die Arbeitsbedingungen stimmen. Dazu gehört auch eine entsprechende Aufwertung von Facharbeit. Dass sich die Arbeitgeber gerade in diesem Punkt einer Lösungssuche verweigern, ist völlig unverständlich."

Am 8. November gehen die Verhandlungen in Korntal-Münchingen in die zweite Runde. Der aktuelle Tarifvertrag läuft bis Ende Oktober 2018.

Letzte Änderung: 26.10.2018