Dauererpressung Griechenlands

Attac: Globalisierung ist kein Schicksal - eine andere Welt ist moeglich

04.02.2016 Flüchtlingselend in Griechenland: Erpressung beenden - Schulden streichen

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac nimmt den Generalstreik in Griechenland zum Anlass, die Politik der Bundesregierung gegenüber Griechenland scharf zu kritisieren. "Die Dauererpressung Griechenlands - erst mit der Drohung, es aus dem Euro zu werfen, nun aus Schengen - muss endlich aufhören", sagte Mike Nagler vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. "Statt das Land weiter zu knebeln und Privatisierungen, Kürzungen und zusätzliche Einschnitte bei den Renten zu verlangen, muss Griechenland in die Lage versetzt werden, die dringend notwendigen öffentlichen Investitionen zu tätigen, auch um die Flüchtlingskrise bewältigen zu können." Notwendig dafür wären ein Schuldenerlass für Griechenland und ein Kurswechsel der Bundesregierung in der Europapolitik.

Letzte Änderung: 05.02.2016